Medientipps Woche 18/2019

Lesen Sie hier unsere aktuellen Medientipps der Woche

Neue Romane

  • Goosen, Frank: "Kein Wunder" (Männer/Zeitgeschichte)
    Berlin, 1989. Fränge ist Anfang zwanzig und genießt das Leben in vollen Zügen. Freundinnen hat er gleich zwei: Marta im Westen und Rosa im Osten – die natürlich nichts voreinander wissen. Als Förster und Brocki aus Bochum zu Besuch kommen, macht das die Sache nicht einfacher, denn Rosa bringt auch bei Förster so einiges in Unordnung.
  • Wild, Johanna von: "Die Erleuchtung der Welt" (Historisches)
    Die Tagelöhnerstochter Helena erlebt eine Jugend voll Armut und Gewalt. Vom Vater an einen reichen Winzer verkauft, wird sie von diesem geschändet und flieht in ein Kloster. Dort erfährt Helena eine gute Bildung, wird kräuter- und heilkundig. Als sie der Pfälzer Prinzessin Mechthild das Leben rettet und sie dafür in deren Dienste treten darf, verbinden sich die Schicksale der beiden bildungshungrigen Frauen lebenslänglich aufs Engste. Beide finden ihren Weg in einer von Männern bestimmten, grausamen Welt.
  • Taneja, Preti: "Wir, die wir jung sind" (Asien/Familie)
    Um das Erbe des alten Devraj, Sohn eines Maharadschas, der in Jahrzehnten ein Firmenimperium aufgebaut hat, entbrennt ein Machtkampf zwischen seinen Töchtern und den Söhnen seines Teilhabers, der seine Opfer fordert.
  • Robijn, Jonathan: "Kongo Blues" (Krimi)
    Brüssel, 1988: Ein junger kongolesischer Jazzpianist findet eine elegant gekleidete junge Frau am Straßenrand und nimmt sie mit auf sein Zimmer. Sie ist mit Geheimnissen, viel Geld, dunklen Geschäften und Verbindungen zur Ausbeutungs- und Entwurzelungsgeschichte des (belgischen) Kongo umgeben.
  • Renner, Benjamin: "Der große böse Fuchs" (Graphic Novel)
    Der Fuchs würde gerne ein Huhn verspeisen, aber niemand fürchtet sich vor ihm. Da stiehlt er drei Eier. Wenn die Küken schlüpfen und groß geworden sind, kann er sie ja fressen, so sein Plan! Was macht man jedoch, wenn die Küken einen plötzlich Mama rufen und überaus anhänglich sind?
  • Randl, Lola: "Der große Garten" 
    "Ein Trieb wird als unwiderstehlicher Drang empfunden. Pflanzen und Tiere denken gar nicht daran, diesem Trieb etwas entgegenzusetzen, wohingegen der Mensch seine Triebe immer häufiger aufschiebt oder umwandelt." Ein Roman über die Schwierigkeit, auf dem Land der Fülle des modernen Lebens zu entkommen und in Ruhe sein Gemüse zu ziehen. Und wenn sich dann zum Mann und den Kindern noch die Mutter, ein Liebhaber, ein Analytiker und Wühlmäuse in den Garten gesellen, weiß selbst die Therapeutin aus der Stadt nicht mehr weiter.
  • Natt och Dag, Niklas: "1793" (Krimi/Historisches)
    Im Stockholm des Jahres 1793 wird eine grausam zugerichtete Leiche aus dem Wasser geborgen. Die Ermittler erkennen bald, dass der Tote absichtlich zu Tode gequält wurde. Bei der Aufklärung des Falles sehen sie sich tiefsten menschlichen Abgründen gegenüber.
  • Mirza; Fatima Farheen: "Worauf wir hoffen" (Familie)
    Kalifornien. Hadia, Tochter strenggläubiger indischer Einwanderer, heiratet den Mann ihrer Wahl. Zu den Feierlichkeiten taucht Amar auf, Hadias Bruder und Freigeist, den sie jahrelang vor den Eltern in Schutz genommen hat, mit dem sie aber auch um die Liebe der muslimischen Familie rivalisiert.
  • Locke, Attica: "Bluebird, bluebird" (Krimi/Rassismus)
    Ein kleines Kaff in Texas - zwei Morde - die Opfer: eine weiße Kellnerin und ein schwarzer Anwalt. Für Ranger Darren Matthews liegt eine rassistisch motivierte Tat nahe - doch der Fall ist komplizierter. Matthews stößt bei seinen Ermittlungen auf erbitterten Widerstand der "Arischen Bruderschaft".
  • Heerma van Voss, Daan: "Zeuge des Spiels" (Krimi)
    Nach dem Mord an seiner Frau lebt Aron zurückgezogen in den Niederlanden. Sohn Alexander ist nach New Orleans ausgewandert. Als dessen Freundin ähnlich brutal ermordet wird, verdächtigt man Alexander. Aron engagiert vor Ort einen Detektiv, um seinem Sohn zu helfen, doch die Lage spitzt sich zu.
  • Brand, Christine: "Blind" (Thriller)
    Der blinde Nathaniel wird per Handy-App Ohrenzeuge eines Verbrechens. Da ihm die Polizei nicht glaubt, beginnt er mit einer Freundin, der Journalistin Milla, auf eigene Faust zu ermitteln.
  • Berg, Sybille: "GRM - Brainfucking" (Gesellschaft/Science Fiction)
    Die Helden: vier Kinder, die nichts anderes kennen als die Realität des gescheiterten Staates. Ihr Essen kommt von privaten Hilfswerken, ihre Eltern haben längst aufgegeben. Die Hoffnung, in die sie sich flüchten, ist Grime, kurz GRM. Grime ist die größte musikalische Revolution seit dem Punk. Grime bringt jeden Tag neue YouTube-Stars hervor, Grime liefert immer neue Role-Models. Als die vier begreifen, dass es zu Hause keine Hoffnung für sie gibt, brechen sie nach London auf. Hier scheint sich das Versprechen der Zukunft eingelöst zu haben.